06.09.2012

„Is der gewinn personbezogen oder kann man ihn auch verkaufen“

Als ich vor ein paar Jahren das erste Bloggewinnspiel gestartet habe, hatte ich den Eindruck, dass es nicht nur einen Anlass (Anzahl der Artikel oder regelmäßigen Leser) geben muss, sondern es im Bereich des öffentlichen Bloggens „Regeln“ und Forderungen, eine Gegenleistung zu erbringen, gibt, die ein Gewinnspiel bestimmen. Hier ein paar Beispiele:

„1. Werde regelmäßiger Leser per Google Friend, Bloglovin' oder NetworkedBlogs.
2. Like meinen Blog bei Facebook.
3. Verfasse einen Blogeintrag über das Gewinnspiel, in dem du es bewirbst.“

Mit ist bewusst geworden, dass man diese Anlässe, „Regeln“ und Forderungen in großer Zahl bei Blogs findet, die den kostenlosen Blogdienst von Blogger verwenden. Sicherlich kann ich mich nicht davon freisprechen, in der Vergangenheit an mancher Stelle an diesen Prinzipien selbst teilgenommen zu haben und einen kostenlosen Blogdienst zu benutzen. Es ist ein offenes Geheimnis, dass Gewinnspiele auch die Absicht verfolgen, auf Blogs aufmerksam zu machen und neue Leser zu gewinnen. Das Problem für mich war dabei immer, dass zum einen Leser per FeedReader dabei außer Acht gelassen werden und zum anderen der Blog wie auf dem Markt angepriesen wird und eine manipulative Gegenleistung fordert, um die „theoretische“ Leserschaft und damit die „Bekanntheit“ nach außen zu erhöhen. Durch die Option, einen Blog bei Facebook zu liken, werden Besucher und Leser, die nicht bei Facebook registriert sind (mich eingeschlossen), von einer Teilnahme ausgeschlossen. Ich habe später entschieden, nur noch einen Kommentar zu fordern, das/den ich als Teilnahme gewertet und alle anderen Möglichkeiten, je nach Art und Weise, als Zusatzlos oder freiwillige Unterstützung deklariert habe.

Es gibt drei Arten von Intentionen: Den Gewinn für sich nutzen, den Gewinn verschenken und den Gewinn verkaufen. Die letzte Art ist diejenige, die mir aufstößt, wobei ich hierbei unterschiedliche Absichten unterscheiden möchte:

1. Die Haushaltskasse aufbessern,
2. Studiengebühren begleichen,
3. Profit schlagen.

Unter welchen Bedingungen nimmt man an einem Gewinnspiel teil? Gibt es eurer Meinung nach ein Richtig oder Falsch? Wie fühlt man sich als Autor, Besucher oder Leser?

Ich nehme mittlerweile nur noch an Gewinnspielen teil, wenn ich weiß, dass ich den Gewinn nicht nur besitzen, sondern auch benutzen möchte. Wenn es sich um ein Set handelt, dann schaue ich, ob ich für alle Produkte eine Verwendung habe. Sollte dies nicht der Fall sein, dann unterlasse ich eine Teilnahme, um die Chancen der anderen Teilnehmer zu erhöhen. Bei meinen Gewinnspielen ist mir die Mühe, die ich mir mache und die Liebe, mit der ich Produkte auswähle, wichtig und ich möchte den Wert der Produkte, die ich von Agenturen oder Unternehmen zur Verfügung gestellt bekomme, um sie euch vorzustellen, gerne an euch zurückgeben.

Mit diesem Artikel geht es mir nicht darum, andere (die es mit den besagten „Regeln“ handhaben) zu verurteilen. Mir war es ein Bedürfnis nach meinen bisherigen Gewinnspielerfahrungen auf dem Blog meine Eindrücke und Gedanken zu teilen, weil ich viel Liebe in meine Gewinnspiele gebe. Jeder kann es natürlich selbst handhaben wie er es möchte, aber auf meinem Blog würde ich mich freuen, wenn diejenigen einen liebevoll ausgewählten Gewinn erhalten, die sich echt und aufrichtig selbst darüber freuen können. Wie steht ihr dazu?

Kommentare:

  1. Ich habe mich immer gewundert was für verrückte es gibt die sich ausschließlich auf Gewinnspiele fixieren um den Gewinn dann anschließend in einem Blogsale zu verkaufen O.o

    In den 5 Jahren wie ich nun in der Bloggerwelt bin habe ich an ca.20 Gewinnspielen teil genommen und auch nur wenn mir ein Blog, mit dem jeweiligen Gewinn wirklich gefällt und ich es auch nutze!

    Zu Anfangszeiten habe ich meine Gewinnspiele natürlich auch gemacht um meine Leser zu beschenken und zum anderen auch Leser zu gewinnen. Aber mal im Ernst, wieviele treue Leser hat ein großer Blog? Es sind immer die üblichen Verdächtigen die einen Kommentar hinterlassen. Von daher finde ich die Leserzahlen mehr als unspektakulär.

    AntwortenLöschen
  2. Ich mache grundsätzlich nur bei Gewinnspielen mit, wenn ich den Gewinn toll finde und eigentlich auch nur, wenn ich öfter auf dem Blog unterwegs bin, ansonsten hätte ich irgendwie ein schlechtes Gewissen. Habe letztens etwas gewonnen und da ich meine E-Mail-Adresse angegeben hatte, bekam ich einen Tag später Post, ob ich davon nicht etwas verkaufen möchte. Ich fand das schon recht krass und habe auch nicht geantwortet, wäre von alleine gar nicht auf die Idee aus einem Gewinn, über den ich mir im übrigen ein Loch in den Bauch gefreut habe, Profit zu schlagen.
    Liebe Grüße
    Die Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Ich nehme nur Teil wenn mir der Gewinn auch wirklich zusagt. Auf die Idee, den Gewinn später zu verkaufen, wäre ich ja im Leben nicht gekommen. Ich besitze wohl nicht genug "Kriminelle" Energei ;-) Finde sowas total bescheuert. Der Verlosende macht sich viel Mühe mit dem Gewinnspiel und dem Preis, das sollte man dann auch respektieren und sich nicht Geldgeil darauf stürzen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich mache nur mit,wenn ich den Gewinn selbst nutzen möchte oder etwas mit meiner Tochter nutze,was meist bei einem Gewinn mit mehreren Artikeln der Fall ist. Ich habe bisher einmal gewonnen und das war ein essence Lidschatten set mit Kabuki. Den kabuki habe ich selbst genutzt und der Lidschatten von meiner Tochter,aber ich würde nichts verkaufen.
    Falls mir ein gewinn wider Erwarten nicht gefallen würde,dürfte sich ebenfalls meine Tochter oger Nichte daran erfreuen.

    Bereits benutzte Produkte würde ich 3x nicht verkaufen und erst Recht nicht kaufen. Sei es auch noch so LE oder toll oder was auch immer. Ich finds ekelhaft.
    Man weiss ja nur selten,was der Gewinner mit dem Produkt macht,oder?

    AntwortenLöschen
  5. früher habe ich den wind darum nicht so ganz verstanden, aber je länger ich mich mit der thematik beschäftigt habe, desto ähnlicher ist meine einstellung im vergleich zu deiner geworden. ich selbst bin auch nicht bei fb registriert und auch wenn ich einen blog regelmäßig über bloglovin lese, dann finde ich es jedes mal wirklich schade, wenn diese fb-vorraussetzung in den teilnahmebedingungen steht.
    ansonsten verfahre ich aber auch so wie du. ich mache nur mit bei gewinnspielen, wo ich tatsächlich auch gern etwas gewinnen würde...
    lg, arina

    AntwortenLöschen
  6. Ich mache nur bei Gewinnspielen mit, wenn ich den Gewinn selbst verwenden kann oder jemandem aus meiner nahem Umgebung eine Freude damit machen kann. Dann sage ich beim Weiterverschenken auch immer, woher es ist - genauso wie beim beim Weitergeben von Testprodukten.

    Verkaufen finde ich moralisch nicht in Ordnung (bin im Verkaufen aber auch nict gut - verschenke fast immer anstatt zu verkaufen).

    Mit Gewinnspielen Werbung für den eigene Blog als Intention zu haben, finde ich OK - man muss ja nicht teilnehmen. Ich finde es super, wie Du es machst mit der Kommentarteilnahme und allem anderen auf Zusatz- bzw. Freiwilligkeitsbasis. Bei meiner letzten Blogaktion ging die Teilnahme nur über Twitter und das werde ich beim nächsten Mal auch wieder anders machen.

    Total genervt bin ich, wenn ich mich für die Teilnahme irgendwo registrieren soll. Da ich Blogs am liebsten über RSS-Feed lese, finde ich auch doof, wenn das z.B. nicht als Leser gewertet wird.

    Ich finde Deinen Gewinnspiele meistens sehr attraltiv und würde mich freuen, wenn Du Dir auch weiterhin die Mühe damit für Deiner Leser_innen machst.

    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  7. Du sprichst mir wirklich aus der Seele! Ich mag dieses eigennützige Verhalten verpackt als Gewinnspiel auch überhaupt nicht. Was ein Zufall, denn gerade gestern habe ich mein erstes Gewinnspiel veröffentlicht und genau solche Punkte auch explizit in den Regeln erwähnt, da es mir darum geht ehrliche und treue Leser zu belohnen und etwas zurück zu geben, anstelle "Werbung" für mich zu machen. Daher gibt es auch bei mir ausschließlich Teilnahme per Kommentar.

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde das ganz wichtig, was Du sagst... Was für mich auch ein Grund war, mein aktuelles Gewinnspiel insbesondere als Dankeschön für diejenigen, die regelmäßig bei mir sind, mit denen ich mich aktiv unterhalte und die ich fast schon das Gefühl habe zu kennen zu gestalten.

    Da habe ich den Gewinn gestaffelt und einen zwischen denen verlost, die immer wieder da sind, mir Gedanken und Worte da lassen und denen, die Lust haben teilzunehmen und mir einfach ein Kommentar dagelassen haben unter dem Post.

    Wenn ich ehrlich bin, wäre ich sehr enttäuscht und traurig, wenn meine Gewinne verkauft würden. Ich will schließlich jemandem eine Freude machen. Ich will, dass es was persönliches hat... ich bin doch keine gesichtslose Lotterie...

    Ich hoffe und vertraue darauf, dass in solchen Gewinnspielen nur Leute schreiben und teilnehmen, die sich einfach freuen würden und ich freu mich hier unter den Kommentaren so viel ähnliches zu hören.

    AntwortenLöschen
  9. Ich denke hier ist alles wichtige gesagt. Ein toller Blogpost von dir. Wahre Worte.

    Alles Liebe,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  10. danke für deine ehrlichen worte :)
    ich persönlich mach nur bei gewinnspielen mit wo mich der gewinn auch wirklich interessiert. diese gier-moral "hauptsache ich staub etwas ab, egal ob ichs wirklich brauch oder nicht" ekelt mich an.
    wenn ich für ein teil aus dem gewinn keine verwendung hab, dann verschenke ich es an meine schwester oder an eine gute freundin, um ihnen damit auch eine freude zu machen.
    verkaufen würde ich gewinne niemals, sowas könnt ich einfach nicht, weil ich finde das so ein gewinn etwas persönliches ist und mehr wert ist als nur geld

    AntwortenLöschen
  11. ich mache auch nur bei gewinnspielen mit, bei denen ich mit dem gewinn etwas anfangen kann. generell bei blogs, die ich regelmäßig lese oder auf die ich gerade aufmerksam geworden bin. (eine ausnahme gab es mal und sie verursachte ein schlechtes gewissen).
    ich finde es immer toll, wenn man es freistellt, ob man darüber berichten möchte oder nicht. ist ein gewinnspiel an zu vielen bedinungen geknüpft, dann würde ich gar nicht erst mitmachen. ich selbst bin immer noch am überlegen, ob ich sowas mal mache. ich finde meine regelmäßigen leser toll und es ist ja auch schön, mich bei ihnen zu bedanken ....

    AntwortenLöschen